LZ Bad Bodendorf – Fehlalarm der Brandmeldeanlage in einem Hotelbetrieb

Feuerwehr war mit zwei Fahrezeugen vor OrtFeuerwehr war mit zwei Fahrezeugen vor Ort

Die Meldung „Feueralarm in einem Hotelbetrieb in Bad Bodendorf“ lies die Mitglieder des Bad Bodendorfer Löschzuges am Sonntagabend gegen 18.15 Uhr in ihren Wohn­zimmern auf­schrecken. Die Bran­dmelde­­anlage des Betriebes hatte Alarm bei der Polizei Remagen aus­gelöst. Kurze Zeit später erreichte die Feuerwehr die Einsatz­stelle und der Zugführer erkundete die Lage. Ein Angriffs­trupp hatte sich auf der Anfahrt zum Hotel bereits vor­sorglich mit Atemschutz ausgerüstet und stand bereit um sofort eingreifen zu können. Der betroffene Melder hatte im Küchen­bereich ausgelöst, die Einsatz­kräfte kontrollierten die Räumlich­keiten konnten aber keinen Brand entdecken. Nachdem fest­stand, dass es sich um einen Fehlalarm handelte, wurde die Brand­melde­anlage wieder zurück gestellt. Der Löschzug konnte nach einer dreiviertel Stunde wieder einrücken. Eingesetzte Fahrzeuge: LZ Bad Bodendorf TLF 16/25, MTW

LZ Bad Bodendorf – Öl verschmutzte einen Bachlauf

Bis in die Abendstunden dauerte der EinsatzBis in die Abendstunden dauerte der Einsatz

Nicht ganz eineinhalb Stunden später um 18 Uhr wurde der Löschzug Bad Bodendorf erneut zum Einsatz gerufen. Ölverschmutzung auf einem Gewässer lautete die Alarm­meldung der Polizei Remagen. In der Nähe des Baches am Goldgulden­weg machte sich sofort Ölgeruch bemerkbar. Die Wasser­ober­fläche war über weite Strecken mit Ölflecken bedeckt. Die Einsatz­zentrale informierte die Untere Wasser­behörde der Kreis­verwaltung, ein Mitarbeiter machte sich auf den Weg nach Bad Bodendorf. Auch die Kläranlage und das Wasserwerk wurden über die Verunreinigung in Kenntniss gesetzt. Auf Grund der niedrigen Fließ­geschwindigkeit breitete sich der Ölfilm nur langsam auf dem Wasser aus. Die Feuerwehr kontrollierte auch den Zufluss aus einem Regen­wasser­kanal. Dabei wurde festgestellt das die Verschmutzung aus dem Kanalsystem stammte. (mehr …)

LZ Bad Bodendorf – Verkehrsunfall an der Ampelkreuzung der B266

Freiwillige Feuerwehr SinzigFreiwillige Feuerwehr Sinzig

Eine Person wurde am Nachmittag bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße B266 vor der Ampelkreuzung in Bad Bodendorf verletzt. Die Polizei Remagen alarmierte die Feuerwehr mit dem Hinweis, dass eine Person in ihrem Fahrzeug eingeklemmt sei. In den Unfall waren insgesamt zwei Fahrzeuge verwickelt, eines davon landete im Straßen­graben neben der Fahrbahn. Glücklicherweise war bei Eintreffen der beiden Feuerwehr­fahrzeuge aus Sinzig und Bad Bodendorf keine Person mehr eingeklemmt. Ein Rettungs­assistent der Feuerwehr versorgten den Verletzten bis zum Eintreffen des Rettungs­dienstes aus Bad Neuenahr. Nebenbei sicherten die Einsatzkräfte die Unfall­stelle ab, bis die zwei Autos von einem Abschlepp­unternehmer entfernt und die Straße geräumt war. Zur Unfall­ursache hat die Polizei Remagen ihre Ermittlungen aufgenommen. Eingesetzte Fahrzeuge: LZ Sinzig LF 16/12, LZ Bad Bodendorf MTW

LZ Bad Bodendorf – Hochwasser hält Feuerwehr ganzes Wochenende im Einsatz

Einige Garagen und Keller liefen vollEinige Garagen und Keller liefen voll

Nicht das steigende Hochwasser der Ahr bescherte dem Löschzug Bad Bodendorf ein arbeits­reiches Wochenende, sondern das dadurch ansteigende Grundwasser und die volle Kanalisation sorgte für mehrere Einsätze. Die erste Alarmierung kam gegen halb neun am Samstagmorgen, Anwohner der Josef-Hardt-Allee konnten ihre PKWs nicht rechtzeitig aus der tiefer gelegenen Garage entfernen. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle befanden sich noch zwei Fahrzeuge in den Garagen die ca. 30 cm unter Wasser standen. Die Feuerwehr schob die Autos aus den Garagen und stellte sie auf einem nah gelegenen Parkplatz ab. Ebenfalls kontrollierten die Einsatzkräfte in einem Mehrfamilienenhaus in der Bäderstraße die Tiefgarage, dort standen allerdings lediglich einige Zentimeter Wasser in der Garage, die dort noch geparkten Autos waren nicht gefährdet und konnten durch die Besitzer noch gesichert werden. (mehr …)

LZ Sinzig – Rauchentwicklung aus PKW-Motorraum

Freiwillige Feuerwehr SinzigFreiwillige Feuerwehr Sinzig

Am späten Nachmittag meldete eine Autofahrerin den Brand ihres PKW in der Kölner Straße über den Notruf. Die Polizei Remagen löste daraufhin Alarm für den Löschzug Sinzig aus. Der Löschzugführer befand sich gerade auf einer Erkundungsfahrt zur Hochwasserlage und rückte sofort zur Einsatzstelle aus. Nachdem auch das Lösch­fahrzeug kurze Zeit später das Fahrzeug erreicht hatte, konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Kühlflüssigkeit war aus einem beschädigten Schlauch auf heiße Motorteile getropft. Der entstandene Wasserdampf wurde von der Besitzerin dann irrtümlich als Brandrauch gedeutet. Die Feuerwehr klemmte nur die Batterie ab und fing auslaufende Betriebsstoffe auf, bevor der Einsatz beendet wurde. Die Kölnerstraße war an der Einsatzstelle durch die Arbeit der Feuerwehr kurzzeitig nur einspurig befahrbar. Eingesetzte Fahrzeuge: LZ Sinzig LF 16/12MTW

LZ Sinzig – Flammen schlugen aus Kamin in Wassenach

Kontrolle mit der WärmebildkameraKontrolle mit der Wärmebildkamera

Am Sonntagmittag forderte die Feuerwehr Brohltal die Sinziger Wärmebildkamera zur Unterstützung an. In Wassenach brannte ein Kamin so stark, dass bereits Flammen oben heraus schlugen. Die Feuerwehren aus Wassenach und Burgbrohl hatten bereits die Brandbekämpfung aufgenommen. Gemeinsam mit dem Schornsteinfeger wurde der Kamin vom Dachgeschoss aus ausgekehrt. Durch die enorme Hitze riss der Schornstein über mehrere Geschosse. Kleine Mengen Rauch drangen aus dem Kamin durch den Spalt in das Wohnhaus, weswegen die Feuerwehr ihre Arbeiten teilweise unter Atemschutz ausführte. Mit der Wärmebildkamera kontrollierten die Sinziger Einsatzkräfte den Kamin in seiner gesamten Länge mehrmals auf eine mögliche Brandausbreitung oder noch festsitzende Glutnester. Die Maßnahmen der Feuerwehr hatten aber schon Wirkung gezeigt und den Brand gelöscht. Eingesetzte Fahrzeuge: LZ Sinzig ELW 1