LZ Bad Bodendorf – Dachstuhlbrand in einem Einfamilienhaus

Eintreffen der ersten KräfteEintreffen der ersten Kräfte

Nachdem ein Notruf bei der Polizei Remagen um 16.55 Uhr eingegangen war, wurde der Löschzug Bad Bodendorf am Nachmittag zu einem Brand eines Einfamilienhauses im Sebastianusweg alarmiert. Das Feuer war im Dachbereich ausgebrochen und breitete sich von dort zunächst in der Dachhaut weiter fort. Zu diesem Zeitpunkt wurden Schweißarbeiten am Dach im Rahmen der Renovierung des Hauses durchgeführt. So befanden sich bei Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte mit dem Tanklöschfahrzeug aus Bad Bodendorf glücklicherweise auch keine Personen mehr im Brandbereich. Den Einzugstermin wird die Familie jetzt aber wohl doch verschieben müssen.

Noch während der Anfahrt wurde auf Grund der gemeldeten Lage und der starken Rauchentwicklung, welche sich in den umliegenden Straßen ausbreitete, ein zweiter Löschzug und die Drehleiter nachgefordert. Die Feuerwehreinsatzzentrale in Sinzig löste daraufhin auch Sirenenalarm für die Kernstadt und stillen Alarm für die Feuerwehr Remagen mit ihrem Hubrettungsfahrzeug aus.

Zur Brandbekämpfung nahm die Feuerwehr nach und nach mehrere Strahlrohre im Innenangriff und von außen auf das Dach vor. Um die Einsatzkräfte vor dem giftigen Brandrauch zu schützen, mussten die meisten dieser Arbeiten unter schwerem Atemschutz vorgenommen werden. Über den Korb der Drehleiter aus Remagen wurde mit einer speziellen Rettungssäge damit begonnen die Dachhaut Stück für Stück zu öffnen um an die darunter liegenden Brandnester heran zu kommen. Hierbei half auch die hinzugezogene Wärmebildkamera der Feuerwehr Ahrweiler, mit welcher man die Wärmestrahlung des Feuers im Dachinneren aufspüren kann. So konnte gezielter nach dem Brand gesucht und dieser bekämpft werden.

Durch die Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr konnte das Feuer schnell lokalisiert und unter Kontrolle gebracht werden. Eine weitere Ausbreitung konnte dadurch verhindert und der Brand auf einen Teil des Daches begrenzt werden. Im weiteren Verlauf kam auch noch Verstärkung aus den Löschgruppen Westum und Löhndorf zum Einsatz. Gegen 20.30 Uhr waren dann auch die letzten Einheiten wieder eingerückt und der Einsatz beendet.

Über die genaue Brandursache können zur Zeit noch keine gesicherten Aussagen gemacht werden. Die Schadenshöhe beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei Remagen auf rund 35.000 Euro. Stellt man den mit 200.000 Euro angegeben Wert des Hauses entgegen, konnte durch das Eingreifen der Feuerwehren aus Sinzig und Umgebung ein noch viel höherer Schaden verhindert werden. Insgesamt waren 73 Feuerwehrangehörige mit 13 Fahrzeugen unter Wehrleiter Reinhold Dedenbach im Einsatz gewesen. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen zur Eigensicherung der eingesetzen Kräfte vor Ort, musste aber nicht eingreifen. Verletzt wurde bei dem Brand glücklicherweise niemand.

Eingesetzte Fahrzeuge:
LZ Sinzig ELW 1, LF 16/12, LF 8/6, TLF 24/50GKW, MTW
LZ Bad Bodendorf  TLF 16/25, MTW, TSF
LG Westum TSF-W,
LG Löhndorf TSF-W
Feuerwehr Remagen DLK 23/12
Feuerwehr Ahrweiler MTW

Quelle Bilder: Walter Büscher, Feuerwehr Stadt Sinzig[newline]