Gedenken der Brohler Kameradin Elke Keldenich

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sinzig gedenken unserer Kameradin Elke Keldenich aus der Freiwilligen Feuerwehr Brohl.
Sie verstarb am 8. Mai plötzlich und völlig unerwartet an den Folgen eines Zusammenbruchs den sie während eines Einsatzes am Vortag erlitt.

Unser Mitgefühl ist bei den Angehörigen und Freunden der Kameradin.

Erhöhte Waldbrand- und Unwettergefahr

Freiwillige Feuerwehr Sinzig

Aufgrund der hohen, sommerlichen Temperaturen in den letzten Tagen ist die Waldbrand- und Unwettergefahr erheblich gestiegen.
Insbesondere beim Entfachen von Grillfeuern in der Nähe von Waldgebieten (mehr …)

Achtung – Sturmwarnung!

Freiwillige Feuerwehr Sinzig

Aufgrund der aktuellen Wetterlage möchten wir Sie bitten, nach Möglichkeit das Haus bis zum Ende des Sturms nicht zu verlassen.

Es besteht eine starke Gefahr von herabfallenden Ästen, umstürzenden Bäumen oder es können Dächer beschädigt werden.
Schließen Sie bitte alle Fenster sowie Türen und sichern Sie ihre Gegenstände im Freien!

Sollten Sie trotz allem das Haus verlassen müssen, achten sie bitte besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände.
Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen.

Hinzu kommen Stromausfälle bislang in den Ortsteilen Franken, Koisdorf und Teilen von Sinzig. Für Notfälle sind die Gerätehäuser der Feuerwehren besetzt.

Gemeldeter Werkstattbrand

Freiwillige Feuerwehr Sinzig

Am Vormittag wurde der Löschzug Sinzig zu einem gemeldeten Werkstattbrand alarmiert.

Beim Eintreffen der Kameraden an der Einsatzstelle konnte festgestellt werden, dass es sich um keinen Brand sondern Testbetrieb eines defekten Fahrzeuges handelt. (mehr …)

Feuerwehr warnt: Dünnes Eis Birgt große Gefahr

Freiwillige Feuerwehr Sinzig

Deutscher Feuerwehrverband gibt Tipps zum Verhalten an Eisflächen

Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) warnt vor dem Betreten nicht freigegebener Eisflächen: „Trotz der aktuellen Minusgrade sind viele Eisflächen zu dünn; es droht Einbruch“, erklärt DFV-Vizepräsident Hermann Schreck. (mehr …)